LAMBDA-Nachrichten Nr. 103

Regenbogen-Ball 2005

Marc Almond

Marc Almond und zwei leicht bekleidete männliche GoGos

Marc Almond feierte am Regenbogen-Ball sein Come-Back nach dem schweren Motorradunfall.

Marc Almond wurde am 9. Juli 1957 in Southport, England, geboren. In unseren Breiten ist der Künstler als Mitglied des Dous Soft Cell bekannt geworden, deren wohl größter Hit Tainted Love noch heute genauso gern gespielt wird wie im Jahr 1981. Nach dem weniger bekannten Projekt The Mambas begann Marc Almond seine Solokarriere. Das wohl erfolgreichste Album der 80er Jahre war The Stars we are mit dem Hit Something’s gotten hold of my heart. In den 90ern folgten Hits wie The Days of Pearly Spencer oder Jacky, ein Jacques-Brel-Chanson, dann mehrere Alben, die die gesamte Bandbreite von Marc zeigen. 2001 kam es zur Reunion von Soft Cell und einer viel umjubelten Tour. Der Zusammenarbeit mit Rosenstolz im Jahr 2001 verdanken wir den Hit Total Eclipse.
Ein interessantes Projekt ist das Album Heart on Snow, eine Aufnahme verschiedener russischer Lieder, an der auch zahlreiche russische Künstler beteiligt waren. In den letzten Jahren begann Marc Almond, sich auch anderen Bereichen der Kunst – als Autor und als DJ – zu widmen. 1999 wurde seine Biographie Tainted Life veröffentlicht. 2004 wurde er bei einem Motorradunfall schwer verletzt, an dessen Folgen er bis heute leidet. Sein Auftritt beim Regenbogen-Ball war der erste nach seinem schweren Unfall. Marc, der eigentlich Peter heißt, war einer der ersten Künstler, der zu einer Zeit, als dies noch nicht selbstverständlich war, offen mit seiner Homosexualität umging.

Webtipp: www.marcalmond.co.uk

Regenbogen-Ball 2005

Am 29. Jänner 2005 fand im Parkhotel Schönbrunn bereits zum achten Mal der Wiener Regenbogen-Ball statt, und zum zweiten Mal unter der Regie der HOSI Wien. weiter