LAMBDA-Nachrichten Nr. 103

Jugendcorner

Im Spielzeugladen

Stellt euch folgende Szene vor: Ein junges Paar, Marcel und Patrick, sitzt Freitag abends in einer Bar und diskutiert, wie es sein gemeinsames Wochenende gestaltet. Natürlich darf Sex nicht fehlen, immerhin ist es ihre liebste Freizeitbeschäftigung zu zweit. Patrick würde gern mal etwas Neues ausprobieren und zieht einen Katalog von einem Sex-Shop aus seinem Rucksack. Marcel wird ein wenig bleich um die Nase. „Ich hab doch gar keine Erfahrung mit Sexspielzeug…“, drängen sich Zweifel und Neugierde in seine Gedanken. Zum Glück bemerkt Patrick die Unsicherheit seines Freundes und versucht behutsam, aber direkt, Marcel näher zu bringen, warum er sich dafür interessiert: „Ich möchte einfach gerne wissen, wie sich die Materialien anfühlen, oder einfach, was man alles mit diesen Plugs anstellen kann. Vielleicht ist es in Wirklichkeit langweilig, aber es könnte auch sein, dass es uns Spaß macht.“

Marcel lässt sich überzeugen. Gemeinsam betreten sie Samstag mittags den gut besuchten Sex-Shop in der Einkaufsstraße und schauen sich ratlos um. Die Auswahl ist einfach riesig. Mit weit aufgerissenen Augen stehen sie sprachlos vor den mit bunten Dildos angefüllten Regalen. Bevor sie die Flucht ergreifen können, fühlt Marcel plötzlich eine Hand auf seiner Schulter. „Sabine, was tust du denn in einem ... äh ...“, stammelt er und fühlt sich furchtbar ertappt. Patrick unterbricht die peinliche Situation: „Ich dachte, ihr habt nur Blümchen-Sex?“

Geöffneter Koffer mit verschiedenen bunten Dildos, Kondomen und Ketten

Mehr Farbe für die Spielzeugkiste…

Sabine und ihre Süße nehmen die beiden unter ihre Fittiche, führen sie durch die Welt der Lust und erklären ihnen das Sortiment. Für Liebhaber des „Blümchen-Sex“, wie Patrick es bezeichnet hat, gibt es zum Beispiel plüschbesetzte Handschellen (oder ist das doch nur ein Gag?), Aromaöle und Liebeswürfel. Marcel und Patrick entscheiden sich vorerst für einen blitzblauen Plug aus dem weichen Material Jelly. Die Mädels diskutieren, aus welchem Leder ihr neuer Harness (Gurt zur Dildobefestigung) sein soll, vertagen die Entscheidung und gehen mit den beiden einen Kaffee trinken.

Wenn ihr auch gerade mit dem Gedanken spielt, eine ausgiebige Shoppingtour zu machen, habt keine Scheu. Jedes erste Mal ist aufregend, nicht? Keinesfalls vergessen: antiseptische Seife aus der Apotheke zum Reinigen eurer Spielsachen und – ganz wichtig – Kondome!

Tipp: Wer wenig Geld hat, muss nicht auf Spaß mit Spielzeug verzichten. Im Haushalt verstecken sich viele „Toys“: Rasierpinsel mit ihren Borsten sind zum Streicheln gut geeignet, ebenso Mutters Seidentücher. Kerzen oder Karotten geben wundervolle Dildos ab. Es gibt sie in vielen Größen, und sie lassen sich leicht bearbeiten, beispielsweise mit einem Stanleymesser.

BETTINA NEMETH