LAMBDA-Nachrichten Nr. 103

Aufgekocht

Sex Bomb-Bowle

Wir leben im Zeitalter der Computerisierung – ein dreifaches Hoch auf das Internet! Kaum ein Mensch geht noch in ein Reisebüro, um seinen Urlaub zu buchen, kaum ein Mensch kauft sich die Tageszeitung, da diese auch online verfügbar ist – und wer plaudert noch mit dem freundlichen Schalterbeamten seiner Hausbank in Zeiten von Telebanking?

Und auch in den Tuntenalltag hat die „moderne Welt“ längst Einzug gehalten, denn was wäre der Homosexuelle von heute wohl ohne Chatprogramme wie Gaydar, Gayromeo und Konsorten?

Selbstverständlich verfügt auch das gemütliche Tuntenhotel, das ich seit mittlerweile sechs Jahren zusammen mit meinem Freund hier an der Costa Blanca führe (www.villadelossuenos.com), über eine Surfstation, damit sich unsere Gäste im World Wide Web so richtig austoben können.

Einige sehr interessante Geschichten sind mir in dieser Zeit zu Ohren gekommen: Vor etwa zwei Jahren beherbergten wir einen Gast, der den Computer zu fast jeder Tages- und Nachtzeit in Anspruch nahm, um seinen Trieben nachzugehen. Tom – so der Name des 28-jährigen Flugbegleiters aus Wien – hatte sich vorgenommen, jeden Urlaubstag so abwechslungsreich und prickelnd wie möglich zu gestalten, was zu einigen mittelschweren Katastrophen führen sollte.

Er verabredete sich beispielsweise gleich am ersten Urlaubstag mit Carlos – angeblich gut aussehend, gut bestückt und feurig – in einem Restaurant nicht weit von unserem Hotel entfernt, um festzustellen, dass dieser „Zuchtbulle“ (so sein eingedeutschter Nickname) ein übergewichtiger 59-jähriger Schuhverkäufer aus Alicante war, der soeben seinen zweiten Frühling entdeckt hatte.

Nicht viel mehr Glück hatte Tom mit „Wild Alex“ aus Barcelona, der einen Abend voller Überraschungen versprach. Tom konnte schon Stunden vor dem hoffentlich „großen“ Date nicht still auf seiner Sonnenliege verweilen und kippte sich vor lauter Aufregung einen Martini nach dem anderen hinein (wohlgemerkt bei 38° C Außentemperatur). Kichernd und mit leichter Schlagseite marschierte er dann am Abend los, um zu sehen, welche Überraschungen der wilde Alex ihm bescheren möge – die größte war wohl, dass sich Alex auch gerne Alexandra nannte und Tom in einem goldenen Fummel von Dior erwartete (ich muss nicht erwähnen, dass er schlagartig nüchtern war und das Lokal fluchtartig verließ)!
Einen letzten Versuch unternahm Tom dann mit dem viel versprechenden „horsehung25“: Am Tag X ging Tom frisch geduscht und genauso frisch motiviert los, um zu erforschen, ob die „25“ als Alterszahl oder eher als Größenangabe zu verstehen sei. Juan stellte sich als 29-jähriger (was das Rätsel um die „25“ wohl lösen sollte) sportlicher Surflehrer vor und passte zu 150 % in Toms Beuteschema. Das Treffen begann geradezu perfekt, und die beiden verstanden sich auf Anhieb. Man hatte sich viel zu erzählen, und die Optik von Juan (so Horsehungs Name) raubte Tom schier den Atem – bis – ja, bis Juan seine Preisliste auf den Tisch legte, denn soviel Schönheit sei nicht umsonst zu haben, erklärte er dem verdutzten Steward.

Dies war das letzte Treffen, das Tom am Computer verabredete, während er hier bei uns zu Gast war; an den nächsten Abenden ging er statt dessen lieber in den zahlreichen Benidormer Schwulenbars auf Jagd, wo sich die Beute stets offen präsentiert. Es laufen zwar nicht nur Zuchtbullen, wilde Transen und Pferdekörperteildoubles herum, doch konnte Tom sich mit unserer „Sex Bomb-Bowle“ im äußersten Notfall auch ein paar normale Schwule schön trinken und hatte einen Riesenspaß!

DAS REZEPT

Sex Bomb-Bowle 1

Man nehme 1 l Vodka, 1 l Kirschlikör, 1 l Fruchtsaft und einen großen Schuss Grenadine und gebe alles mit viel Eis in eine Bowleschüssel oder direkt in den Infusionsbeutel zum Mitnehmen.

Sex Bomb-Bowle 2

Die Zubereitung ist ähnlich unkompli­ziert wie die der Sex Bomb-Bowle 1 (nämlich genauso), nur die Zutaten unterscheiden sich:
Hier nimmt man 1 l Gin, 1 l Martini,
1 l Fruchtsaft und den frisch gepressten Saft einer Limette.

Prost!

Weitere Geschichten und Rezepte unter:
www.uwekocht.com.

Portraitfoto
UWE KRAUSER